Informationen zur Corona-Krise



WICHTIGE INFORMATIONEN (Vom 20. März 2020)

Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant,

die Auswirkungen des Corona treffen mittlerweile die ganze Breite der Wirtschaft. Nachdem nun alle Schulen und Kindergärten geschlossen sind, was eine unglaubliche Belastung für Familien darstellt, sind weitere Zwangsmaßnahmen eingeleitet worden, die Sie sicherlich schon kennen.

Die Wirtschaft leidet enorm und wir haben uns mit allen zur Verfügung stehenden Mitarbeitern besprochen und festgelegt, wie wir uns selbst vor diesem Virus schützen können und wie wir unsere Mandanten unterstützen können.

Zum Schutz der eigenen Mitarbeiter/Partner, haben wir beschlossen, dass Arbeiten im Homeoffice gemacht werden sollen, soweit hier ein Platz zur Verfügung steht. Zudem werden wir, wie an den Grenzen jeden Morgen unsere Mitarbeiter im Hause auf Fieber messen und möchten das auch ggfs. auf Besucher ausdehnen. Wir gehören einer Dienstleistungsbranche an, die leider keine Pause machen kann und darf, denn gesetzlich vorgeschriebene administrative Dinge, wie Steueranmeldungen und Erklärungen, müssen gemacht werden. Der Staat wird diese sicherlich nicht aussetzen. Deshalb ist der Schutz der Mitarbeiter eine ganz wichtige Angelegenheit, was sicherlich auch ein Thema für Sie im Unternehmen ist.

Was kann der Unternehmer/Freiberufler in dieser mehr als herausfordernden Situation neben Arbeitsschutzmaßnahmen tun? Wir haben folgende Möglichkeiten erarbeitet, die wir kurz vorstellen.

  1. Steuervorauszahlungen (betriebliche und private) ab 10.06. reduzieren
  2. Anstehende Steuernachzahlungen aus Vorjahren stunden
  3. Mit der Hausbank Tilgungsaussetzungen vereinbaren
  4. Mit der Hausbank Kreditrahmen ausdehnen (hier werden großzügige Hilfen angeboten)
  5. Sofortanzeige über Kurzarbeitergeld

Die Bundesregierung den Weg über ein vereinfachtes und deutlich verbessertes Kurzarbeitergeld (KUG) beschlossen – aber es gibt hierzu noch keine Regelung zur Antragstellung. Diese werden wir für Anfang April erwarten können. Die Regelungen gelten allerdings schon ab März. Was wir heute empfehlen können, ist eine Anzeige über Arbeitsausfall beim Arbeitsamt einzureichen. Das Formularblatt dazu finden Sie auf der Homepage der Arbeitsagentur.

Das wäre der erste Schritt, die späteren Lohnkosten deutlich zu reduzieren.

 

Konkrete Hilfen durch uns:

  • Punkte 1 und 2 nach Rücksprache mit uns, werden wir in die Hand nehmen und Sie damit unterstützen
  • Punkt 5 können wir unterstützen, falls Ihnen dazu etwas fehlen sollte. Der Antrag ist recht einfach. Sie brauchen dazu die Betriebsnummer (falls Ihnen eine Auswertung zum Lohn vorliegt, können Sie diese auf einer Liste zu Beitragsnachweisen finden)

Was sollten Sie in die Hand nehmen?

  • Anzeige über Kurzarbeitergeld
  • Gespräche mit Banken
  • Absprachen mit Ihren Mitarbeitern

Damit bei unsern Lohnsachbearbeitern keine Arbeitsüberlastung eintritt, bitten wir Sie, falls Sie Rückfragen zur Anzeige von Kurzarbeit haben, sich an den Sachbearbeiter der Finanzbuchführung oder Jahresabschluss zu wenden.

Gleichfalls bitten wir Sie, Informationen zur Lohnerstellung zunächst unseren Servicekräften oder auch anderen Sachbearbeitern bekannt zu geben, damit unsere überlastete Lohnabteilung die Löhne fristgerecht erstellen kann. Damit helfen Sie uns. Sollten Sie Fachfragen zum Personal haben, so wenden Sie sich natürlich direkt an die Lohnabteilung, gerne aber auch an die Partner der Kanzlei oder Jahresabschlusssachbearbeiter, die Ihnen ggfs. auch helfen können.

Thema Abwicklung Finanzbuchführung (FiBu):

  • Vorteil Unternehmen-Online: Die Mandanten, die bereits auf Unternehmen Online umgestellt sind, profitieren hier vom beleglosen Austausch zwischen Mandant und Berater
  • FiBu-Ordner: Zum Schutz bitten wir Sie, Ihren FiBu-Ordner in unseren großen Briefkasten einzuwerfen. Wir leeren diesen täglich
  • Unser Fahrservice bleibt zunächst aufrechterhalten. Damit unsere Mitarbeiter geschützt bleiben, sollte eine Abstimmung zur Übergabe der Ordner erfolgen. Besser wäre es, wenn Sie in dieser schwierigen Zeit Ihren Ordner zu uns bringen und den großen Briefkasten nutzen würden.

Wir werden alles dafür tun, Ihnen zu helfen und Sie durch diese schwierige Zeit zu begleiten.

Bleiben Sie gesund und legen Sie sich bitte alle Maßnahmen zurecht, die Sie in Anspruch nehmen möchten. Bitte haben Sie für alle internen Maßnahmen Verständnis.

Herzliche Grüße,

Die Partner und das Team von Herres & Lorth.


Aktuelles


Alles rund ums Kurzarbeitergeld

Das „Gesetz zur befristeten krisenbedingten Verbesserung der Regelungen für das Kurzarbeitergeld" sieht voraussichtlich rückwirkend ab dem 01. März 2020 folgende Maßnahmen vor:

  • Wenn auf Grund schwieriger wirtschaftlicher Entwicklungen Aufträge ausbleiben, kann ein Betrieb Kurzarbeit anmelden, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten vom Arbeitsausfall betroffen sein könnten. Diese Schwelle liegt bisher bei 30 Prozent der Belegschaft
  • Auf den Aufbau negativer Arbeitszeitsalden vor Zahlung des Kurzarbeitergeldes soll vollständig oder teilweise verzichtet werden können. Das geltende Recht verlangt, dass in Betrieben, in denen Vereinbarungen zu Arbeitszeitschwankungen genutzt werden, diese auch zur Vermeidung von Kurzarbeit eingesetzt und ins Minus gefahren werden.
  • Auch Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer können künftig Kurzarbeitergeld beziehen.
  • Die Sozialversicherungsbeiträge, die Arbeitgeber normalerweise für ihre Beschäftigten zahlen müssen, soll die Bundesagentur für Arbeit künftig vollständig erstatten. Damit soll ein Anreiz geschaffen werden, Zeiten der Kurzarbeit stärker für die Weiterbildung der Beschäftigten zu nutzen.

Bitte beachten Sie, dass nach unserer Kenntnis zur Vermeidung der Zahlung von Kurzarbeitergeld grundsätzlich noch übertragbare Urlaubsansprüche der Arbeitnehmer aus dem Vorjahr einzubringen sind bzw. vorab zu gewähren sind (vergleiche hierzu Informationen – Fragen und Antworten zu Kurzarbeit vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales vom 16. März 2020).

Ob darüber hinaus auch noch weitere Urlaubsansprüche des Arbeitnehmers aus dem laufenden Jahr mit eingebracht werden müssen, um die Zahlung von Kurzarbeitergeld zu vermeiden, ist nach unseren Erkenntnissen nicht zweifelsfrei. (vergleiche Merkblatt zum Kurzarbeitergeld von der Bundesagentur für Arbeit).

Sofern Sie beabsichtigen von der Kurzarbeit Gebrauch zu machen, ist in einem ersten Schritt das Einverständnis der betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzuholen:

      Unverbindliche Musterformulierung einer arbeitsvertraglichen Regelung in Ergänzung zum Arbeitsvertrag

  • Zur Vermeidung betriebsbedingter Kündigung in Folge der Auswirkungen der Corona-Pandemie wird zwischen ... (Arbeitgeber) und ... (Arbeitnehmer) mit Wirkung vom ... bis vorübergehend zum … Kurzarbeit vereinbart.           
  • Die tägliche/wöchentliche/monatliche Arbeitszeit beträgt während der Dauer der Kurzarbeit zunächst ... Stunden. Sie kann dem Arbeitsanfall angepasst werden.

       oder:

  • Während der Kurzarbeit wird die Arbeitszeit auf Null reduziert.
  • Für die Dauer der Kurzarbeit vermindert sich das Arbeitsentgelt des Arbeitnehmers entsprechend.
  • Die Einführung der Kurzarbeit steht unter dem Vorbehalt, dass Kurzarbeitergeld gemäß §§ 95 ff. SGB III gezahlt wird.
  • Der Arbeitgeber stellt unverzüglich bei der Agentur für Arbeit die erforderlichen Anträge auf Bewilligung von Kurzarbeitergeld. Die Abrechnung und Auszahlung erfolgt durch den Arbeitgeber.
  • Für die Berechnung des Urlaubsentgelts nach § 11 Bundesurlaubsgesetz bleiben Verdienstkürzungen infolge der Kurzarbeit außer Betracht. Wenn während des Bezugs von Kurzarbeitergeld Arbeitsunfähigkeit eintritt, besteht der Anspruch auf Kurzarbeitergeld fort, solange ohne den Arbeitsausfall Anspruch auf Fortzahlung des Arbeitsentgelts im Krankheitsfall bestehen würde.

          Datum, Unterschriften           

Im Anschluss ist die Kurzarbeit der Agentur für Arbeit anzuzeigen. Das hierfür benötigte Formular finden sie hier.     Erst nach der Anzeige und der anschließend Bewilligung ist eine Beantragung des Kurzarbeitergeldes möglich.

Wenn Kurzarbeitergeld gewährt wird, erhalten die Beschäftigten 60 % des ausgefallenen Nettolohns als Kurzarbeitergeld (67 %, wenn ein Kind im Haushalt lebt). Eine Tabelle zur Berechnung des Kurzarbeitergeldes finden Sie hier.


Fördermöglichkeiten und Finanzhilfen


Information zum Infektionsschutzgesetz

Für den Fall, dass Mitarbeiter aufgrund der Einreise aus „Risikogebieten“ gilt, dass Personen, die als Ansteckungsverdächtige auf Anordnung des zuständigen Gesundheitsamts isoliert werden und deshalb einen Verdienstausfall erleiden, eine Entschädigung nach § 56 des Infektionsschutzgesetzes erhalten. Die Entschädigung bemisst sich nach dem Verdienstausfall. Für die ersten sechs Wochen wird sie in Höhe des Verdienstausfalls gewährt. Vom Beginn der siebten Woche an wird sie in Höhe des Krankengeldes gewährt. Arbeitnehmer erhalten von ihrem Arbeitgeber für die Dauer der Isolierung, längstens für sechs Wochen, eine Entschädigung in Höhe des Nettolohns. Die ausgezahlten Beträge werden dem Arbeitgeber auf Antrag erstattet. Nach sechs Wochen zahlt der Staat in Höhe des Krankengeldes weiter. Erkrankte fallen nicht unter diese Entschädigungsregelung, weil diese bereits Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und Krankengeld erhalten.

Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Homepage der IHK Trier.

Weitere Informationen im Zusammenhang mit dem Infektionsschutzgesetz finden Sie auf den nachfolgenden Homepages:


Weitere Hinweise und Links zum Coronavirus


Herzliche Grüße,

Die Partner und das Team von Herres & Lorth.